Musiker



  • Erika Peldszus Mohr Sopran
    • Erika Peldszus Mohr studierte in Braunschweig/Hannover, außerdem an der Hochschule der Künste in Berlin Klavier und absolvierte mit dem Staatsexamen. Am Mozarteum in Salzburg erweiterte sie ihre Ausbildung. Dort studierte sie bei Siegrid Pro0sser und Marianne Schartner Gesangspädagogik und Sologesang, sowie bei Prof. Jonathan Alder und Prof. Breda Zakotnik das Konzertfach Lied und Oratorium. Mit dem großen Konzertdiplom schloss sie ihre Hochschulstudien erfolgreich ab. Es folgten Kurse und Meisterkurse bei Kurt Widmer, Theo Adam, Nina Dorliac, Hanno Blaschke, James Wagner, Babara Bonney und Charlotte Lehmann. Unter Helmut Rilling und Hans-Joachim Rotzsch sang sie als Sopransolistin Bachkantaten sowie verschiedene Oratorien. Weiterhin wirkte sie in zahlreichen Konzerten, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen im In- und Ausland als Solistin mit.

      Neben ihrer Tätigkeit als Solistin unterrichtet sie die Fächer Stimmbildung und Sologesang an der Musikschule der Stadt Burghausen und arbeitet außerdem in einigen Chören als Stimmbildnerin.

  • Michael Kaupp Violine I
    • Geb. am 31.12.1963 in Stuttgart.
      Violinstudium in Würzburg, Salzburg, Cincinnati und Chicago u.a. bei Henry Meyer (Lasalle-Quartett) und Shmuel Ashkenasi (Vermeer-Quartett), Viola bei Oskar u. Veronika Hagen, Barockvioline und historische Aufführungspraxis bei u.a bei Nikolaus Harnoncourt, Ingrid Seifert u. Hiro Kurosaki.
      1993 Diplom mit Auszeichnung an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg, Würdigungspreis des österr. Wissenschaftsministers für besondere künstlerische Leistungen. Von 1992 bis 1997 Mitglied des „Münchner Salonorchesters Tibor Jonas“ seit 1996 Mitglied des Mozarteum Orchesters Salzburg (1. Violine): Tourneen (Europa und übersee), Konzerte und Opernaufführungen bei den Salzburger Festspielen, CD-Aufnahmen.
      Zahlreiche Auftritte als Solist und Kammermusiker sowie CD-Produktionen u.a. mit Werken von Mozart, Beethoven, Biber, M. Haydn, L. Mozart auf Originalinstrumenten Konzertmeister der „Mozart-Sinfonietta Salzburg“ sowie der Stiftsmusik St. Peter Konzerte mit Jazz-Ensembles und Cross-over Projekte u.a. auch als Pianist und Arrangeur.

  • Cornelia Löffelmann Violine II
    • Geboren 1972 in Burghausen, studierte sie nach ihrem Abitur Konzertfach Violine am Bruckner Konservatorium in Linz bei Prof. Wolfram Wincor, sowie an der Hochschule Mozarteum Salzburg bei Prof. Paul Roczek. Schon während des Studiums entwickelte sie eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland in verschiedenen Ensembles und Besetzungen, wie Salonquartett und -Orchester, Streichquartett, Kammer– und Sinfonieorchester. Seit 1991 sammelt sie Orchestererfahrung als ständige Aushilfe der Bad Reichenhaller Philharmonie. 1993 begann sie ihre Lehrtätigkeit an der Musikschule der Stadt Burghausen im Fach Violine, in der sie bis heute tätig ist. Seit 2006 unterrichtet sie auch an der Waldorfschule in Prien a. Chiemsee.

  • Roman Paluch Viola
    •  

  • Susanne Müller Violoncello
    • Susanne Müller begann ihr Studium an der Grazer Hochschule für Musik und darstellende Kunst bei Hildgund Posch. Nach dem 1. Konzertdiplom mit Auszeichnung setzte sie ihr Konzertfachstudium am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris bei Philippe Muller fort.
      Abschließend studierte sie bei Herwig Tachezi an der Universität für Musik Wien. Von 1995 bis 2001 war sie Mitglied und mehrmals Solocellistin des "Gustav Mahler Jugendorchesters". Seit 2001 wirkte sie bei zahlreichen Produktionen des Concentus Musicus unter Nikolaus Harnoncourt mit. Als fixes Mitglied des Ensemble Wiener Collage setzte sie sich auch mit zeitgenössischer Musik auseinander. 2001 war sie als koordinierte Solocellistin im Tonkünstlerorchester Niederösterreich engagiert, in der Folge spielte sie auch im RSO Wien, in der Volksoper Wien, bei den Wiener Symphoniker sowie im Royal Scottish National Orchestra.
      Seit 2005 ist sie festes Mitglied des Mozarteumorchesters Salzburg.

  • Martin Hinterholzer Kontrabass
    • Geboren am 26.10.1967 in Kärnten, aufgewachsen in Schwertberg. Pflichtschule von 1977 bis 1983 in Schwertberg absolviert, anschließend von 1983 bis 1988 BHAK in Perg, Reifeprüfung am 7. Juni 1988. Nach der Matura Ableistung des Zivildienstes.
      Ab 1989 Studium Kozertfach Kontrabass an der Universität für Musik und darstellende Kunst »Mozarteum« in Salzburg, 1998 mit Auszeichnung und Mag. art. abgeschlossen.
      Von 1994 bis 1999 Mitglied der Camerata Academica Salzburg, seit September 1999 Mitglied im Mozarteum Orchester Salzburg unter vielen namhaften Dirigenten, wie z. B. Sàndor Végh, Franz-Welser Möst, Sir Roger Norrington, Pièrre Boulez, Sir Colin Davis, Ivor Bolton, Nikolaus Harnoncourt, Marc Minkowski u. v. a..
      Substitutentätigkeit bei Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, Orchester des BR München, Philharmonia Orchestra London, Münchner Kammerorchester u. a..
      Tourneen u. a. nach Spanien, Italien, Frankreich, Türkei, Griechenland, Azoren, Portugal, Deutschland, Holland, Tschechien, Slowenien, Armenien, Lettland, Schottland, Mexiko, Südamerika, Kanada, Hong Kong, USA, GB, Irland, Südkorea, …
      Zahlreiche CD-Produktionen für Deutsche Grammophon, EMI und OehmsClassics, regelm. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für ORF und Arte.
      Seit 1997 intensive Beschäftigung mit historischer Aufführungspraxis. Seither Bassist in mehreren Barockensembles auf historischen Instrumenten wie z. B. Nova Stravaganza (Hamburg), Les Musiciens du Louvre Grenoble, Concerto Köln, Les Talens Lyriques (Paris), Wiener Akademie, Salzburger Hofmusik u. a..
      Kammerkonzerte u. a. bei den Salzburger Festspielen mit Michael Schade und Genia Kühmeier. Lehrtätigkeit an der Universität Mozarteum und am Musikum Salzburg. Seit 1999 Bassist im Jazz-Sextett hornsup! (www.hornsup.at) und seit mehr als 30 Jahren Tieftöner der Tanzband EKG.

  • Kristian Aleksic Klavier
    • Der 1970 in Zagreb geborene Pianist Kristian Aleksic studierte bereits im Alter von 7 Jahren am Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt am Main und erhielt als 11jähriger seine ersten Preise bei mehreren regionalen Wettbewerben.
      Die Aufnahme in die Klavierklasse von Prof. Alfons Kontarsky an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum Salzburg stellte entscheidende Weichen für seine pianistische Entwicklung. So gab er 1993 im Bösendorfer-Saal sein Wien-Debut und erhielt 1994 ein Diplom beim 3. Concourso Internationale di Musiche, Rom.
      Im gleichen Jahr absolvierte er die Diplomprüfung am Mozarteum Salzburg mit Erfolg und wurde zu den Meisterkonzerten in Bad Reichenhall eingeladen, wo er mit dem Philharmonischen Orchester konzertierte. Weitere Klavierkonzerte mit den Dirigenten MD Klaus-Dieter Demmler, Christian Simonis und MD Wolfgang Dörner.
      Die Ausarbeitung seiner Technik erfolgte bei Prof. Karl-Hermann Mrongovius an der Hochschule für Musik in München. Meisterkurse bei Prof. Klaus Hellwig, Berlin und András Hamary, Würzburg rundeten seine Ausbildung ab.
      Die Zusammenarbeit mit dem Richard-Wagner-Verband und der Romain-Rolland-Gesellschaft, München förderten seinen Werdegang beträchtlich. So folgten u.a. Auftritte bei Classic Radio Hamburg und im Konzerthaus Gasteig, München, sowie Recitals in österreich und Holland. Zudem trat er mit dem Schauspieler Hans-Jürgen Schatz auf.